WIR SIND EINS!

In unserem westlichen Denken und insbesondere der traditionellen Schulmedizin besteht der Mensch, ähnlich wie ein Bausatz, aus unterschiedlichen Komponenten, Körper (Physis), Geist und Psyche,
welche entsprechend dieser Auffassung getrennt behandelt werden.
Es wird also unterschieden zwischen dem, was man anfassen und messen kann und dem Unsichtbaren, wobei Geist meist mit Intellekt gleichgesetzt wird. In der chinesischen, taoistischen Philosophie und Medizin sind selbstverständlich Geist, Körper und Seele eine untrennbare Einheit. Allein die Vorstellung, diese getrennt zu betrachten erscheint sinnlos wie abwegig. Mit einer für rein naturwissenschaftlich denkende Westeuropäer verblüffenden Klarheit und Plausibilität lassen sich in der chinesischen Medizin Krankheitsbilder und Phänomene erklären, die nach schulmedizinischen Kriterien paradox erscheinen, nichts miteinander zu tun haben oder unerklärlich (idiopathisch) sind. Aus dem taoistischen Weltbild resultiert ein befreiendes, umfassendes, wertfreies und humanes Verständnis von Krankheit und Gesundheit.

 

DIE CHINESISCHE FUSS REFLEX ZONEN MASSAGE NACH DEN FÜNF WANDLUNGSREICHEN

Die chinesische Fußreflexzonenmassage verbindet die eher schulmedizinisch orientierte Praxis der Fußreflexzonentherapie nach Hanne Marquart mit dem ganzheitlichen Verständnis von Leben, Gesundheit und Krankheit in der chinesischen taoistischen Philosophie und Medizin. So basiert die chinesische Fußreflexzonenmassage auf der Kenntnis um die Eigenschaften der fünf Wandlungsreiche, ihren Beziehungen untereinander, ihren zyklischen Interaktionen und ihrem Verlauf in den Energieleitbahnen des Körpers (Meridiane). Heraus kommt eine überaus effektive und zugleich sanfte Massage-Methode. Unser Körper kompensiert lange Fehl- oder Überbelastungen ohne dass wir es merken. Erst wenn ihm das nicht mehr gelingt, zeigt sich an der schwächsten Stelle eine Funktionsstörung oder Krankheit. Wir sind aber schon viel früher aus dem inneren Gleichgewicht geraten. Unsere Lebensenergien fließen nicht mehr so, dass sie uns nähren und schützen. Wenn dies der Fall ist, können körperliche, geistige und/oder seelische Beschwerden auftreten. Sie werden gleichermaßen wertfrei und respektvoll betrachtet. Je nachdem wo und welche Symptome auftreten, lässt sich nach den fünf Wandlungsreichen ableiten, wo die Störung ist, um was für eine Disharmonie es sich handelt und welches Wandlungsreich eine Unterstützung braucht. Die chinesische Fußreflexzonenmassage ist eine überaus effektive und zugleich sanfte Hilfestellung, die verlorene Balance wieder herzustellen und den Fluss des Qi, unserer Lebensenergie, anzuregen und zu harmonisieren.

 

Die 5 WANDLUNGSREICHE

Oft werden sie auch als die fünf „Elemente“: Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall, bezeichnet. Der Begriff „Wandlungsreiche“ beschreibt aber besser, was gemeint ist. So wie eine Jahreszeit zur nächsten wird, z.B. der Frühling zum Sommer, ist in den „ fünf Wandlungsreichen ein Transformationsprozess nach gesetzmäßigen Zyklen beschrieben. Schon vor tausenden Jahren haben chinesische Philosophen und Wissenschaftler die Urkräfte und dynamischen Prozesse zu erforschen und erklären versucht. Sie fragten sich, welche Kräfte und Dynamiken das Universum zusammenhalten, Leben ermöglichen, was Gesundheit und Krankheit bedeuten, was sie erhält und was gefährdet. Durch genaueste Naturbeobachtungen kamen sie zu Erkenntnissen, für welche sie erklärende Metaphern und Analogien fanden. So sind die fünf „Elemente“ universelle, sehr anschauliche und bewährte Metaphern, die zeitlos wie kulturübergreifend auch abstrakte Dinge/Prozesse verständlich machen. Mit diesem Hintergrundwissen ist es leichter zu verstehen, warum die Philosophie und Wissenschaft einer Hochkultur sich vermeintlich naiver Bilder bediente. (Natürlich wusste man auch im antiken China, dass ein Mensch kein Holz, Erde oder Feuer in sich trägt.) Eine wesentliche Erkenntnis ist, dass die fünf Wandlungsreiche in steter Beziehung zueinander stehen und nach gesetzmäßigen Zyklen interagieren. Alles befindet sich im zyklischen Fluss steter Veränderung und Entwicklung ohne Anfang und Ende. Je nachdem wie ein Zyklus läuft, wirkt er nährend und aufbauend oder schädigend und zerstörerisch. Deshalb werden auch Aspekte in Betracht gezogen, die in der Schulmedizin keine Bedeutung haben.